Bayern München „Sturm“ nach Salzburgs Jaissle

Startseite » Bayern München „Sturm“ nach Salzburgs Jaissle

Am Mittwoch empfängt die Mannschaft aus Jaissle den FC Bayern Hinspiel im Achtelfinale der Champions League mit dem deutschen Meister, der als Sieger aus dem Hin- und Rückspiel hervorgeht. Jaissle sagte bei der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel, dass diejenigen, die den FC Bayern vorschlugen, aufgrund eines Ergebnisses zurückgestuft würden irrten sich ernsthaft.

„Es kommt sehr selten vor, dass Bayern auswärts in Folge verliert“, sagte der 33-jährige Deutsche. „Bayern ist eine der besten Mannschaften der Welt. Soweit ich weiß, sind sie immer noch Tabellenführer der Bundesliga und das mit mehreren Punkten Vorsprung (sechs vor Borussia Dortmund). Also.“ Wir sind auf den Sturm vorbereitet, der uns erwartet.“

Ikone des FC Bayern München Thomas Müller während seiner Pressekonferenz sprach er eine Warnung an Salzburg aus. „Dass die Bayern am Samstag verloren haben, ist vielleicht nicht gut für Salzburg.“, sagte der 32-jährige Stürmer. „Wenn man so verliert, kratzt das am Selbstvertrauen es sticht deinen Stolz. Der Erfolg, den wir in den letzten Monaten hatten, wurde mit Energieverlust erkauft, schließlich sind wir Menschen. Diese Niederlage spiegelte dies auf brutale Weise wider. Wir haben diesem Spiel weder den Rücken gekehrt noch ein Kreuz draufgelegt, wir sind sehr selbstkritisch.“

Jaissle zog Hilfe Die Gäste müssen auf ihren verletzten Stammtorhüter Manuel Neuer verzichten Aber auch sein Bayern-Kollege Julian Nagelsmann sagt, dass Zweitbesetzung Sven Ulreich sein Vertrauen zu schätzen weiß. „Natürlich vermissen wir Manu“, sagte Nagelsmann. „Allerdings hat Sven gegen Bochum gut gespielt. Er konnte nichts für die Tore machen. Es ist sicherlich nicht seine Schuld, dass wir so schlecht gespielt haben.“

Nagelsmann und Jaissle kennen sich gut Sie waren zur gleichen Zeit in HoffenheimErsterer stieg von 2008 bis zur Ernennung zum Cheftrainer im Jahr 2016 durch die Trainerränge des Klubs auf, und Letzterer spielte für sie (2007-14).

„Er (Jaissle) setzt ein interessanter Angriffsstil des Fußballs“, sagte Nagelsmann, 34. „Er ist jemand, den ich schätze. Wir sind die gleiche Generation, wir haben uns in Hoffenheim kennengelernt. Wir haben dort viel geredet, weil wir eine gute Beziehung hatten.“

Jaissle, der im vergangenen Juli das Amt des Salzburger Trainers übernommen hatte, sagte, es sei trotz der Altersnähe und Verbundenheit zu Hoffenheim sinnlos, sich mit Nagelsmann zu vergleichen. „Julian ist mir einen Schritt voraus, er ist ein Top-Trainer“, sagte Jaissle. „Aber er ist, wer er ist, und ich bin ich. Es gibt nichts zu vergleichen.“