Beschleunigen Sie Ihr Micro-Moment-Marketing mit maschinellem Lernen

Startseite » Beschleunigen Sie Ihr Micro-Moment-Marketing mit maschinellem Lernen

Die Datenerfassung ist für Unternehmen mit dem Aufkommen mehrerer digitaler Kommunikationskanäle bemerkenswert einfach geworden.

Durch den Einsatz von maschinellem Lernen im digitalen Marketing können Unternehmen Daten nutzen, um ihre Marketingstrategien für Mikromomente zu verbessern.

Beim Marketing ging es schon immer darum, die Kluft zwischen Ihnen und Ihrer Zielgruppe zu überbrücken. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Sie genau wissen, was Ihre Kunden brauchen. Seit mehreren Jahren nutzen Vermarkter bestehende Trends und Verbrauchernachfragemuster, um langfristige Werbekampagnen und Marketingstrategien zu entwickeln. Es gibt jedoch zwei Hauptprobleme mit trendbasiertem Marketing. Erstens sind Trends im Zeitalter von Memes und viralen Geschichten möglicherweise nicht mehr so ​​​​eindeutig wie vor einem Jahrzehnt. Zweitens, und das ist noch wichtiger, werden nicht alle Ihre Kunden stark an bestehenden Trends interessiert sein. Beispielsweise ist ein großer Teil Ihrer Zielgruppe möglicherweise nicht sportlich. Daher werden sie möglicherweise nicht mit Marketinginhalten zum Thema Sport in Verbindung gebracht, selbst wenn ein laufendes globales Sportereignis wie die Olympischen Spiele stattfindet. Zudem stellte eine Studie aus dem Jahr 2015 fest, dass demografisches Marketing kein Erfolgsgarant ist, da es nicht detailliert auf die Stimmungen und Bedürfnisse bestehender Kunden eingeht. Infolgedessen riskierten Unternehmen, die demografiebasiertes Marketing nutzten, laut einer aktuellen Studie rund 70 % der potenziellen mobilen Käufer zu verlieren.

Hier kommt Micro-Moment-Marketing ins Spiel. Das Wörterbuch definiert einen Mikromoment als einen „Internet-reichen Moment“, der anzeigt, dass ein Kunde ein Produkt oder eine Dienstleistung sofort oder in naher Zukunft kaufen möchte. Die konkreten Interessen oder Anforderungen der Kunden zu einem bestimmten Zeitpunkt erzeugen solche Mikromomente. Aus solchen Momenten Kapital zu schlagen, ist für Ihr Unternehmen notwendig, um einen Vorteil gegenüber Ihren Marktkonkurrenten zu haben, von denen viele möglicherweise auch nach Perfektion im Mikromarketing suchen.

Die Einbeziehung von maschinellem Lernen im digitalen Marketing hat in den letzten Jahren zugenommen. Die Technologie ermöglicht es Unternehmen, Zielkunden zu identifizieren, Marketinginhalte zu verwalten, Marketingstrategien zu entwickeln und dynamische Preise auf der Grundlage von Kundenverhaltensmustern zu regulieren. Maschinelles Lernen kann sich auch auf die Identifizierung und Nutzung von Mikromomenten auswirken.

Identifizieren und nutzen Sie die richtigen Mikromomente

Anders als beispielsweise vor zehn Jahren ist die Internetverbindung heute für einen großen Prozentsatz Ihrer Zielgruppe ohne Weiteres verfügbar. Daher nutzen rund 91 % aller Smartphone-Nutzer das Internet, wenn sie eine Aufgabe erledigen müssen. Infolgedessen verwenden Menschen Online-Suchen, um Informationen über die unbedeutendsten Dinge zu finden. Daher ist nicht jeder „Internet-reiche“ Verbraucher-Mikromoment für Ihr Unternehmen nützlich. Daher ist es für Ihre langfristigen Marketingaktivitäten notwendig, die Momente zu identifizieren, die für Sie von entscheidendem Wert sind. Diese Trennung und Klassifizierung von Mikromomenten wird letztendlich nützlich sein, um genaue und zielgerichtete Kampagnen für Ihr Publikum zu erstellen. Laut Google gibt es vier Arten von Mikromomenten, die für Ihr Unternehmen besonders wichtig sind:

Identifizieren_und_Nutzung_der_guten_Mikromomente.png

a) Mikromomente, die ich wissen möchte

In diesem Moment führen Verbraucher Google-Suchen nach bestimmten Produkten oder Dienstleistungen durch. Solche Suchen werden normalerweise nur aus Neugier und sonst nichts durchgeführt. Diese Mikromomente können als explorativ oder forschungsbasiert kategorisiert werden.

b) Mikromomente, die ich verlassen möchte

Manchmal können Kunden einfach Google nach Informationen über die Verfügbarkeit bestimmter Produkte in der Nähe ihres Standorts durchsuchen. Solche Mikromomente können darauf hindeuten, dass Kunden ihr Zuhause verlassen, um in naher Zukunft in lokale Geschäfte oder Einkaufszentren zu gehen, um diese Produkte zu kaufen.

c) Mikromomente, die ich machen möchte

In diesen Mikromomenten suchen Menschen bei Google, wenn sie beabsichtigen, eine neue Aktion auszuführen. Diese Mikromomente weisen auf Interessen des Publikums hin, die sich auf Kochen, Interessen, Stil oder Kreativität beziehen können. Typischerweise suchen diese Kunden nach Artikeln, Blogs oder YouTube-Videos, die mit den Worten „How To“ beginnen.

d) Mikromomente, die ich kaufen möchte

Mikromomente, die in diese Kategorie eingeordnet werden, weisen auf Personen hin, die am Kauf Ihrer Produkte oder Dienstleistungen interessiert sind. Diese Verbraucher klicken sich zu Verkaufskontaktpunkten durch, die auf Social-Media-Websites oder anderen Websites verfügbar sind. Darüber hinaus können sie Ihre Website zum gleichen Zweck direkt besuchen. Um Ihre Website zu besuchen oder auf einen der Touchpoints zu klicken, können Kunden verschiedene Geräte verwenden, aber Smartphones sind anscheinend die erste Wahl für Kunden auf der ganzen Welt.

Wie oben erwähnt, ist die Zahl der Smartphone-Nutzer weltweit in den letzten Jahren dramatisch gestiegen. Infolgedessen sind Mobiltelefone einer der wichtigsten Datenpunkte zum Sammeln von Daten im Zusammenhang mit Mikromomenten. Frühere Studien haben gezeigt, dass etwa zwei Drittel der Kunden Kaufentscheidungen über ihr Mobiltelefon treffen. Aufgrund dieser starken Tendenz der Nutzer, Smartphones gegenüber anderen Geräten zu bevorzugen, können Unternehmen ihre Inhalte mobilfreundlicher gestalten. Die meisten großen Unternehmen haben ihre eigenen dedizierten mobilen Apps, die den Kauf von Produkten und Dienstleistungen buchstäblich in die Hand der Verbraucher legen. Mithilfe speziell trainierter Tools für maschinelles Lernen kann Ihr Unternehmen Kunden identifizieren, die Suchanfragen durchgeführt haben, die Ihren Firmennamen, die von Ihnen angebotenen Produkte oder Dienstleistungen oder die Namen Ihrer direkten Wettbewerber auf dem Markt enthalten. Diese Tools verwenden normalerweise Sitzungscookies, um diese Daten zu extrahieren. Auf maschinellem Lernen basierende Tools führen eine Mustererkennung an den Daten in diesen Sitzungscookies durch, um die Absicht des Kunden genau vorherzusagen.

Nutzung von Big Data für Predictive Micromarketing Analytics

Wie oben erwähnt, ist das dynamische Identifizieren und Sammeln von Daten in Bezug auf Mikromomente und Verbraucherabsichten ohne den Einsatz von maschinellem Lernen in digitalen Marketingprozessen unmöglich. Im Laufe der Zeit wachsen und diversifizieren sich diese Daten weiter. Tools für künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sind nützlich für die langfristige Big-Data-Analyse. Die Einbeziehung von maschinellem Lernen in das digitale Marketing ist besonders nützlich, um vergangene Trends in Kaufaufzeichnungen und Verbrauchernachfrage zu analysieren, um Vorhersagen für die Zukunft zu treffen. Diese Art von Predictive Analytics kann auch für das Micro-Moment-Marketing von unschätzbarem Wert sein.

In den letzten zehn Jahren haben mehrere Unternehmen den Wert von Daten und Predictive Analytics erkannt, um Kundenstimmungen und Mikromomente zu erraten. Daher stellen Unternehmen Data Scientists, Ingenieure und Entwickler ein, um ihr Micro-Moment-Marketing datengesteuerter zu gestalten. Die Fähigkeiten dieser Mitarbeiter werden sich in Zukunft durch starke Micro-Moment-Marketingkampagnen als maßgeblich für das Wachstum und die Entwicklung dieser Unternehmen erweisen.

Die Einbeziehung von KI und maschinellem Lernen in das digitale Marketing ermöglicht es Unternehmen, das Internet als eine Sammlung von Millionen von Datenpunkten zu behandeln. Die Sammlung dynamischer Informationen über die Kaufaktionen und -absichten jedes Kunden kann durch die Einbeziehung von maschinellem Lernen in die digitalen Marketingaktivitäten von Unternehmen angemessen verwaltet werden. Maschinelles Lernen liefert Erkenntnisse, indem es die digitale Reise jedes Kunden untersucht, die aus Tausenden von Mikromomenten besteht. Diese Informationen helfen dann bei der Gestaltung Ihrer Mikromomente-Marketingkampagne und anderer Geschäftsstrategien.

Durch Investitionen in KI und maschinelles Lernen im digitalen Marketing können Unternehmen ihre Werbekampagnen personalisieren, um ihre Kunden anzulocken. Es gibt mehrere Beispiele für Unternehmen, die maschinelles Lernen im digitalen Marketing einsetzen, um ihre Mikromoment-Marketingbemühungen zu optimieren. Ein solches Beispiel ist das des französischen Vertriebsunternehmens Sephora. Sephora hat die Datenerfassungs- und Analyseressourcen eingesetzt, um das Potenzial von Mikromomenten zu verstehen, die ich kaufen möchte. Nach Auswertung der von diesen Ressourcen und Tools gesammelten Daten stellte die Marketingabteilung des Unternehmens fest, dass ihre Verbraucher dazu neigten, online zu gehen und zwei Produkte zu vergleichen, um das beste auszuwählen, unter anderem basierend auf Preis, Präferenz, Wert und Preis . Dieses Wissen wurde von Sephora genutzt, um eine spezialisierte mobile Anwendung zu entwickeln, mit der Kunden zwei Produkte vergleichen, Informationen zu Produktbewertungen und -bewertungen bereitstellen und Artikel wie Make-up-Accessoires virtuell anprobieren können, um zu sehen, wie sie ihnen stehen. Darüber hinaus könnte die mobile App auch verwendet werden, um relevante Informationen über die bisherige Kaufhistorie eines Produkts, Bewertungen und andere Details zu übermitteln, die von Kunden verwendet werden könnten, um klare Kaufentscheidungen zu treffen.

Micro-Moment-Marketing scheint der richtige Weg für Unternehmen zu sein, da es ihnen hilft, die Bedürfnisse der Zielgruppe in Echtzeit zu verstehen. In gewisser Weise ist Micro-Moment-Marketing der natürliche Ersatz für wichtige, aber veraltete Konzepte wie Trendanalysen und demografiebasiertes Marketing. Noch wichtiger ist, dass diese Art von Marketing es Unternehmen ermöglicht, das Konzept der Einteilung von Kunden in bestimmte Typen zu überwinden. Das menschliche Interesse ändert sich ständig, und Micro-Moment-Marketing spiegelt diese Veränderungen in der realen Welt wider.

Die Einbeziehung von maschinellem Lernen hilft dem Mikromarketing erheblich, indem es eine eingehende Datenanalyse der verfügbaren Verbraucherinformationen durchführt. Selbst wenn Ihr Unternehmen ein großes Team und mehrere Mitarbeiter in Ihrer Marketingabteilung beschäftigt, ist das Erreichen von Micro-Moment-Marketing nicht möglich, da es sich um große Mengen an skalierbaren Daten handelt. Daher ist der Einsatz von maschinellem Lernen im digitalen Marketing der Schlüssel, um das wahre Potenzial des Micro-Moment-Marketings auszuschöpfen.