Der kasachische Präsident unterzeichnet ein Gesetz zur Abschaltung der sozialen Medien

Startseite » Der kasachische Präsident unterzeichnet ein Gesetz zur Abschaltung der sozialen Medien

Russische Truppen haben begonnen, das Azovstal-Stahlwerk in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol zu stürmen, obwohl angenommen wird, dass Hunderte von Zivilisten mit ukrainischen Soldaten darin eingeschlossen sind, da der britische Premierminister Boris Johnson weitere 300 Millionen Pfund (376 Millionen US-Dollar) angekündigt hat. Militärhilfe für die Ukraine in einer Videoansprache an das Parlament in Kiew.

Live-Briefing: Russlands Invasion in der Ukraine

RFE/RL Live-Briefing gibt Ihnen alle wichtigen Entwicklungen zur Invasion Russlands, wie Kiew zurückschlägt, die Notlage der Zivilbevölkerung und die Reaktion des Westens. Klicken Sie hier, um die gesamte Berichterstattung von RFE/RL über den Krieg anzuzeigen hier.

Ukrainisches Zentrum für strategische Kommunikation unter dem Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat erwähnt in einer Erklärung vom 3. Mai, dass „die Russen versuchen, in das Gebiet von Asowstal einzudringen“.

Die Nachrichtenagentur AP zitierte ukrainische Truppen, die das Stahlwerk verteidigten, mit der Aussage, die Operation russischer Streitkräfte zur Erstürmung des letzten Widerstandsnests in der Stadt sei im Gange.

Als er gebeten wurde, die Situation zu bestätigen, sagte Svyatoslav Palamar, der stellvertretende Kommandeur des Asow-Bataillons, das in der Fabrik verschanzt ist, gegenüber Ukrayinska Pravda, dass „es wahr ist“.

Der Sturm auf das Werk erfolgt Tage, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin erklärt hatte, er habe Pläne für eine solche Operation abgesagt. Putin sagte stattdessen, er wolle, dass russische Truppen die weitläufige Fabrik blockieren, „damit keine Fliege durchkommt“.

Am 3. Mai sagte der Bürgermeister von Mariupol, Vadym Boychenko, dass sich immer noch mehr als 200 Zivilisten in der Anlage befänden.

Großbritannien hat bereits militärische Ausrüstung, darunter Raketen und Raketenwerfer, in die Ukraine geschickt. Das neue Hilfsmittel wird aus elektronischer Kampfausrüstung, einem batteriebetriebenen Radarsystem, GPS-Störgeräten und Tausenden von Nachtsichtgeräten bestehen.

In seiner Rede bezog sich Johnson auf eine Rede, die der Führer des Zweiten Weltkriegs, Winston Churchill, 1940 hielt, als Großbritannien mit der Aggression Nazideutschlands konfrontiert war.

„Das britische Volk zeigte eine solche Einheit und Entschlossenheit, dass wir uns an unsere Zeit der größten Gefahr als unsere schönste Stunde erinnern“, sagte Johnson der Werchowna Rada. „Dies ist die schönste Stunde der Ukraine, ein episches Kapitel in Ihrer nationalen Geschichte, das in Erinnerung bleiben und für kommende Generationen nacherzählt werden wird.“

„Wir werden die Ukraine weiterhin … mit Waffen, Finanzmitteln und humanitärer Hilfe versorgen, bis wir unser langfristiges Ziel erreicht haben, das darin bestehen muss, die Ukraine zu stärken, damit niemand es jemals wieder wagt, Sie anzugreifen“, sagte Johnson. .

In Brüssel wird die Europäische Kommission voraussichtlich am 3. Mai einen Vorschlag für ein sechstes EU-Sanktionspaket gegen Russland fertigstellen, einschließlich eines möglichen Embargos für den Kauf von russischem Öl. In einer großen Verschiebung erklärte Deutschland, es sei bereit, ein sofortiges Ölembargo zu unterstützen.

Aber das EU-Mitglied Slowakei hat gesagt, dass es eine Befreiung von jeglichem EU-Verbot für die Einfuhr von russischem Gas und Öl anstrebt, wobei Wirtschaftsminister Richard Sulik sagte, dass eine solche Ausnahme „äußerst wichtig“ sei.

Sulik, der auch stellvertretender Ministerpräsident ist, sagte, sein Land könne ohne russisches Öl nicht auskommen.

Die Sanktionen werden auch auf die größte Bank des Landes, die Sberbank, abzielen, die aus dem globalen Bankenmeldesystem SWIFT ausgeschlossen wird, sagten ungenannte Diplomaten.

Der Bürgermeister von Mariupol, Boychenko, sagte, insgesamt seien noch rund 100.000 Zivilisten in der südukrainischen Stadt, die vor der russischen Invasion rund 400.000 Einwohner hatte.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) teilte am 3. Mai mit, dass mehrere Busse und Krankenwagen mit mehr als 100 zum Teil verletzten Zivilisten aus dem Azovstal-Stahlwerk in der belagerten Stadt Mariupol die Stadt Zaporizhzhya sicher erreicht hätten.

„Es ist eine große Erleichterung, dass einige Zivilisten, die wochenlang gelitten haben, jetzt draußen sind“, sagte IKRK-Präsident Peter Maurer in einer Erklärung. Erklärung 3. Mai.

„Das IKRK hat die Menschen nicht vergessen, die noch dort sind, die in anderen Gebieten, die von Feindseligkeiten betroffen sind, oder die dringend humanitäre Hilfe benötigen, wo immer sie sind. Wir werden keine Mühen scheuen, um sie zu erreichen“, fügte er hinzu.

Die Erklärung gibt nicht an, wann der Konvoi Mariupol verlassen hat.

Ein Beamter der Vereinten Nationen, der an der Operation teilnahm, sagte, dass „101 Frauen, Männer, Kinder und ältere Menschen endlich die Bunker unter dem Azovstal-Stahlwerk verlassen und nach zwei Monaten das Licht der Welt erblicken konnten“.

Kämpfe tobten auch in der strategischen Hafenstadt Odessa und in der gesamten Ostukraine. Bei einem weiteren russischen Angriff auf Odessa sei ein 15-jähriger Junge getötet worden, teilte der Stadtrat mit.

Die zweitgrößte Stadt der Ukraine, Charkiw, wurde beschossen, teilte die Armee am 3. Mai mit, während der Generalstab sagte, die ukrainischen Streitkräfte verteidigten die Annäherung an Charkiw von Izyum, etwa 120 Kilometer entfernt.

Seit Russland am 24. Februar seinen unprovozierten Krieg begann, ist es seinen Truppen nicht gelungen, die Kontrolle über eine größere ukrainische Stadt zu übernehmen.

Diplomatisch reiste Deutschlands konservativer Oppositionsführer am 3. Mai zu Treffen mit ukrainischen Beamten nach Kiew, aber Bundeskanzler Olaf Scholz hat deutlich gemacht, dass er die Ukraine in absehbarer Zeit nicht besuchen wird.

Friedrich Merz, Vorsitzender des Mitte-Rechts-Bündnisses der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel, besuchte die Stadt Irpin am Stadtrand von Kiew, die von russischen Streitkräften schwer beschossen wurde.

Scholz weigerte sich, in die Ukraine zu reisen, weil Kiew sich geweigert hatte, den deutschen Staatschef Frank-Walter Steinmeier einzuladen, dem die Ukrainer vorwerfen, Russland näher gekommen zu sein, als er Außenminister war.

„Es kann nicht funktionieren, dass ein Land, das so viel Militärhilfe, so viel Finanzhilfe leistet, dann sagt man, der Präsident könne nicht kommen“, sagte Scholz am Montagabend dem ZDF.

Die Vereinigten Staaten haben davor gewarnt, dass Moskau plant, offiziell die Kontrolle über die östlichen Regionen der Ukraine zu übernehmen.

Michael Carpenter, der US-Botschafter bei der OSZE, sagte, Russland plane, die Gebiete Lugansk und Donezk in der östlichen Donbass-Region der Ukraine in Kürze zu annektieren, und zwar mit Hilfe von Referenden, nachdem es die Kiewer Regierung nicht gestürzt habe.

Russland ist im Norden rund um die Regionen Kiew und Tschernihiw auf überraschend starken Widerstand gestoßen, der es gezwungen hat, seine Truppen in den Süden und Osten zu verlegen, wo sich die Kämpfe in den letzten Tagen verschärft haben.

Die Ost- und Südukraine gelten als wichtige strategische Ziele für Russland, die eine Landverbindung mit der Krim ermöglichen.

UHR: Ukrainische Soldaten, die das Dorf New York in der Nähe von Donezk verteidigen, sagen, sie hätten mehrere Angriffe abgewehrt, als russische Streitkräfte versuchten, ihre Stellungen zu überflügeln. RFE/RL-Korrespondentin Maryan Kushnir verbrachte am 29. April Zeit mit ihnen, als das Geräusch von Explosionen und Kleinwaffenfeuer durch die Landschaft hallte.

Moskau hat Befürchtungen geäußert, dass sich diese Ziele weiter erstrecken könnten, auf die abtrünnige moldauische Region Transnistrien, die von Russland unterstützt wird und im Südwesten entlang des Flusses Dnjestr an die Ukraine grenzt. Moldawien grenzt auch an das NATO-Mitglied Rumänien.

Am 2. Mai sagten die Behörden, ein russischer Raketenangriff habe eine Hauptbrücke getroffen, die die Dnjestr-Mündung westlich der Hafenstadt Odessa überquert.

Eine britische Geheimdienstschätzung sagte am 2. Mai dass Russlands Elitetruppen so große Verluste erlitten haben, dass es Jahre dauern wird, sie wieder aufzufüllen. Er wies darauf hin, dass seit Beginn des Konflikts mehr als 25 % der russischen Invasionstruppen arbeitsunfähig geworden seien.

Unabhängig davon zitierte die russische staatliche Nachrichtenagentur TASS am 3. Mai das Verteidigungsministerium mit der Aussage, dass mehr als eine Million Menschen, darunter fast 200.000 Kinder, war aus der Ukraine nach Russland gebracht worden in den letzten zwei Monaten.

Der Beamte des Verteidigungsministeriums, Mikhail Mizintsev, sagte, dass diese Zivilisten „aus den gefährlichen Regionen“ Donezk und Lugansk in der Ostukraine und aus anderen Teilen, die unter russische Kontrolle gerieten, auf das Territorium der Russischen Föderation evakuiert worden seien.

Über den Ort und die Umstände der Umzüge wurden keine Angaben gemacht.

Mit Berichten von Reuters, AP, AFP, BBC und dpa