Du kannst dich vor den Idioten bei der Arbeit nicht verstecken

Startseite » Du kannst dich vor den Idioten bei der Arbeit nicht verstecken

Das neueste Buch der Autorin ist „Lift As You Climb: Women and the Art of Ambition“

Während die Welt aufwacht und zurück an die Arbeit™ geht, während sie wütend darüber diskutiert, was das bedeutet (Zusammenfassung: noch niemand weiß), liegt viel Lärm in der Luft über „toxische Kollegen“ und Widerwillen, sich wieder mit ihnen zu beschäftigen. Wir alle haben eine geheime Liste mit beruflichen Verbindungen, die wir nicht vermisst haben. Vergiss den Hybrid im Vergleich zu Heimarbeit oder Schlafen unter deinem riesigen Putin-inspirierten Schreibtisch. Das eigentliche Problem ist, was Sie von den Menschen halten, mit denen Sie Zeit verbringen müssen.

Sind Kollegen: a) großartig, weil Sie ihre Ideen abprallen lassen können, indem Sie an einem Donnerstagabend in eine gut belüftete, desinfizierte Bar gehen, um etwas zu trinken? b) ein Todesfall zu tolerieren? Oder c) totales Schütteln? Und wenn sie Dummköpfe sind, wie vermeidet man sie in dieser Welt nach der Pandemie?

Das neue Buch der Sozialpsychologin Tessa West Idioten bei der Arbeit: Giftige Kollegen und was man dagegen tun kann, spricht direkt die Befürchtung an, dass c) die einzig ehrliche Antwort ist. West identifiziert die schlimmsten Übeltäter – wie Bulldozer, Gaslighter und Credit-Stealer – und listet Möglichkeiten auf, mit ihnen fertig zu werden und sie zu überlisten.

Inzwischen in einem anderen zeitgemäßen Buch Der Mann, der seinen Job für sein Leben nahm: Wie man bei der Arbeit Erfolg hat und emotionales Gepäck hinter sich lässt, schreibt die Therapeutin Naomi Shragai unser berufliches Elend unserer Unfähigkeit zu, mit unseren persönlichen Geschichten umzugehen. Ihrer Meinung nach sind die schlimmsten Vergehen in der Arbeitskultur darauf zurückzuführen, dass viele von uns unwissentlich Beschwerden und lang begrabene Wunden aus unserer Kindheit aussprechen. Wenn wir die psychologische Motivation besser verstehen könnten, würden wir eher vergeben.

Diese beiden Bücher offenbaren eine Wahrheit, die in der Erzählung rund um die Pandemie und die Arbeit verloren geht. Es geht weniger darum, wo und wie wir arbeiten, als darum, „wer wir sind“ füreinander. Wenn die Hasser hassen, werden die Idioten definitiv wichsen. Und sie werden es tun, ob auf Zoom oder WhatsApp, und mit Ihrem Chef virtuell oder im wirklichen Leben, im Büro oder außerhalb über Sie chatten. Anders zu denken heißt, sich selbst zu täuschen.

Trotz dieser offensichtlichen Wahrheit entwickelte sich zu Beginn der Pandemie eine Art tröstlicher Mythos, dass man durch die Arbeit von zu Hause aus das Schlimmste des Jobs auf magische Weise vermeidet. Und für viele Menschen bedeutete das, die schlimmsten Menschen zu meiden. Hasst du deinen Chef? Schalten Sie sie einfach stumm. Oder nicht erreichbar sein. Schließlich können sie nicht physisch zu Ihnen kommen, oder?

Diese Dinge funktionieren für ein paar Stunden oder ein paar Tage. Aber sie funktionieren nicht nach zwei Jahren, geschweige denn auf unbestimmte Zeit. Und irgendwann muss man sich überlegen: „Ist jeder langweilig? Oder bin ich hier der gemeinsame Faktor? Wenn jemand wirklich giftig ist, sollte sein Verhalten natürlich gemeldet und angesprochen werden. Aber wenn es nicht angemessen ist, dann ist das einzige Verhalten, das geändert werden kann, Ihr eigenes. Wo immer wir arbeiten und wie wir arbeiten, nehmen wir uns mit. Die Hölle sind, wie Jean-Paul Sartre sagte, andere Menschen. So wahr. Aber leider sind wir alle auch „andere Menschen“.

Keine noch so große Variation von Geographie, Standort oder Arbeitsgewohnheiten kann Sie vor Idioten, Soziopathen und Menschen schützen, die grundsätzlich ein wenig dysfunktional sind. Diese Leute sind überall. Ist es einfacher, wenn man sich nicht jeden Tag die Schultern reiben muss? Als Freiberufler kann ich Ihnen sagen: nur am Rande. Sofern Sie kein Einsiedler oder ein unveröffentlichter Dichter mit einem Treuhandfonds sind, beinhaltet jede Arbeit irgendwann eine Art menschlichen Kontakt. Und viele berufliche Interaktionen – im Büro oder online – führen zu Meinungsverschiedenheiten und zur Schau gestelltem Ego.

Im Gegenteil, wenn Sie von Menschen getrennt sind, mit denen Sie arbeiten müssen, die Sie jedoch als schwierig empfinden, nehmen sie einen unverhältnismäßigen Buhmann-Status an. Wenn Sie gezwungen sind, sich zu treffen, erinnern Sie sich vielleicht an ihren schlechten Atem oder ihre Angewohnheit, ihre Tasse Kaffee zu schlürfen. Aus diesem Grund werden Sie vielleicht daran erinnert, dass sie zwar schrecklich, aber auch nur Menschen sind.

Und das – weißt du was? – Sie machen auch manchmal Kaffeetassengeräusche und Sie brauchen vielleicht einen Kaugummi. Der toxische Status wird erhöht, nicht gemildert, wenn unsere beruflichen Beziehungen zu halbmythischen Online-Avataren werden. Letztlich geht es darum, sich Problemen zu stellen – buchstäblich – statt sie zu vermeiden. Der Schreckgespenst ist selten so schlecht wie in deiner Vorstellung. Sie können FMH. Aber du kannst dich nicht verstecken.

Pilita Clark fehlt