Es ist an der Zeit, die 4 „Ps“ des Marketings zu überdenken

Startseite » Es ist an der Zeit, die 4 „Ps“ des Marketings zu überdenken

Die vier „Ps“ des Marketings (Produkt, Preis, Ort und Werbung) werden in einigen College-Klassenzimmern immer noch als kanonisches Beispiel für eine moderne, lineare, evidenzbasierte Geschäftsstrategie gelehrt. Der erste Hinweis auf die vier Ps erschien 1960 in einem Marketing-Lehrbuch des Wirtschaftsprofessors EJ McCarthy. Das Problem ist, dass die Doktrin der vier Ps in der modernen digitalen Welt an Relevanz verloren hat.

Robert Lauterborn, Professor an der University of North Carolina, hat seitdem vorgeschlagen, dass die vier Cs (Verbraucher, Kosten, Bequemlichkeit und Kommunikation) einen besseren Rahmen für die Markteinführungsstrategie bieten könnten. In den 1980er-Jahren dominierte seine Perspektive eine Zeit lang, doch seitdem hat eine globale Pandemie ein neues Marketing-Ökosystem geschaffen. Das wachsende Bewusstsein für soziale Ungerechtigkeit hat die Art und Weise verändert, wie Verbraucher Entscheidungen treffen und mit Marken interagieren. Das Verhalten hat sich umfassend geändert, über alle Verbraucherprofile und über alle Aktivitäten hinweg. Es ist an der Zeit, sich in dieser neuen Ära ein anderes Mantra für Unternehmen auszudenken. Es ist Zeit für die neuen vier Cs.

Gemeinschaft, Bewusstsein, Glaubwürdigkeit, Beständigkeit

  1. Gemeinschaft: Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter 530 Führungskräften aus der Wirtschaft ergab, dass sie die Vision teilen, dass Unternehmen mehr tun, um ihre Gemeinschaften, Mitarbeiter und Interessengruppen zu unterstützen. Sie bemerkten die anhaltende Trauer und das Trauma, mit denen sie immer noch zu kämpfen haben, und schlugen vor, dass Zuhören und Empathie jetzt wichtiger sind als Branding und Positionierung.
  2. Bewusstsein: Unser Verhältnis zu Luxus hat sich seit der Finanzkrise von 2008 verändert, und diese Veränderung hat sich im Zuge der Pandemie beschleunigt. Die Generation Z verspricht, noch sozial bewusster und aktiver zu werden, und Unternehmen, die dies erkennen, werden ihrem Gewinn zugute kommen. Bisher haben nur hyperprogressive Unternehmen eine öffentliche ESG-Plattform eingerichtet; jetzt geht es um Tischeinsätze
  3. Glaubwürdigkeit: Moderne Verbraucher können Pimping sofort erkennen. Ein krasses Beispiel aus der Pandemiezeit war, als Pepsi eine Anzeige ausstrahlte, in der Kendall Jenner einer Straßenszene mit Demonstranten und Polizisten Getränkedosen anbot. Diese Anzeige wurde sofort wegen Unechtheit online gelöscht. Im Gegensatz dazu richten Unternehmen wie Patagonia ihre sozialen und ökologischen Werte an ihren Mitarbeitern und Kunden aus.
  4. Konsistenz: Der Aufbau von Kundenbeziehungen erfordert ein langfristiges Engagement. Es ist wie ein Sparkonto, das im Laufe der Zeit Vermögen aufbaut. Mit jeder Goodwill-Einzahlung nimmt das globale Kapital sowohl an Größe als auch an Effektivität zu. Wie beim Geld ist geduldiges und beständiges Wachstum des Markenwerts der sicherste Weg zu positiven Ergebnissen.

Wie sollten sich Unternehmen angesichts der neuen vier Cs in dieser neuen Realität verhalten? Soziale Medien sind ein beliebter Kanal für den Aufbau von Beziehungen, aber in vielerlei Hinsicht ist es nur eine andere Form der Öffentlichkeitsarbeit. Vor dem Einsatz neuer Tools oder Taktiken sollten Unternehmen ihre Werte und Kundenbeziehungen sorgfältig prüfen, um sicherzustellen, dass sie alle so ausgerichtet sind, wie sie sollten.

Marken und Werbetreibende in unserer Zeit sollten ihren Kunden Fragen stellen und dabei die Tools verwenden, die am besten zu ihren Zielen passen. Darüber hinaus müssen sie zuhören, erkennen und darauf reagieren, was sie sowohl von bekannten Kunden als auch vom Markt im Allgemeinen hören. Da die Pandemie nachlässt und neue Katastrophen auf der Welt eintreten, erwarten die Verbraucher nicht länger, dass Marken als neutrale Geschäftseinheiten agieren. Der Markt erkennt jetzt weithin an, dass unsere Dollars unsere Werte über die bloße Kaufkraft hinaus repräsentieren. Als aktuelles und krasses Beispiel ist der massive Exodus von Unternehmen aus Russland nach der Invasion dieses Landes in die Ukraine zu nennen.

Marken können in diesem neuen Paradigma gedeihen, und die neuen vier Cs können ein nützlicher Weg sein, dieses Projekt anzugehen. Die Ereignisse der letzten zwei Jahre haben die ganze Welt sensibilisiert für ihre eigene persönliche und kollektive Fragilität, und die Verbraucher werden ihre Ausgaben und ihr Verhalten entsprechend anpassen.

Jon Staell ist der CEO von Oomijidie erste prädiktive und dialogorientierte Kundendatenplattform.