Expats Warnung nach dem „Fehler“ der Reisewebsite ließ sie gestrandet zurück

Startseite » Expats Warnung nach dem „Fehler“ der Reisewebsite ließ sie gestrandet zurück
Caroline McKenna ging in der letzten Stunde von einer „wunderbaren“ Reise zurück Irland als sich seine Reisepläne auflösten.
Die 30-jährige Lehrerin war bereit, für ihren Heimflug einzuchecken Sydney als der Mitarbeiter von Emirates ihn verwirrt ansah und nach seinem Ticket fragte.

Zu Frau McKennas Unglauben teilte ihr der Angestellte mit, dass die Website eines Drittanbieters, von der sie ihr Ticket gekauft hatte, die Fluggesellschaft nicht bezahlt hatte.

Expat Caroline McKenna befand sich in der letzten Stunde einer „wunderbaren“ Reise zurück nach Irland, als ihre Reisepläne durchfielen. (Bereitgestellt)

Der Expat fand den flexiblen Hin- und Rückflug im Flugnetz als günstigere Alternative, da die Ticketpreise vor der Wiedereröffnung der australischen Grenze im Dezember in die Höhe schnellten.

Vierzehn Tage vor ihrem Rückflug nach Sydney beschloss Frau McKenna, ihr Ticket in die Business Class zu upgraden, nachdem sie Geld gespart hatte nicht reisen können.

Sie war zunächst misstrauisch, als sich tagelang nichts an ihrer Reiseroute änderte, das Ticket jedoch am Tag vor ihrem Flug aktualisiert wurde.

Eine Stunde nach dem Start riefen Frau McKenna und der Emirates-Mitarbeiter Flight Network an, um sie zu bitten, das Geld an die Fluggesellschaft zu zahlen, aber das Kundendienstteam konnte ihnen nicht rechtzeitig helfen.

Frau McKenna sollte am ersten Schultag wieder in Australien sein, wurde aber stattdessen „weinend“ zurückgelassen, nachdem ihre Tür verschlossen war.

Frau McKenna am Flughafen Sydney.
Caroline McKenna am Flughafen Sydney. (Bereitgestellt)

„Flight Network ließ mich ohne weitere Flüge in Dublin gestrandet zurück“, sagte sie.

Frau McKenna sagte, sie habe keine andere Wahl, als am nächsten Tag einen Flug zu buchen, was ihr einen Platz und Tausende von Dollar aus der Tasche ließ.

„Ich bin eine Lehrerin, die zu Beginn des Schuljahres nach Hause muss“, sagte sie.

Frau McKenna kehrte mit diesem Flug nach Sydney zurück und hat seitdem ihre Erfahrungen auf ihrer Instagram-Seite geteilt. Ein Landkreis unten.

Ihr Beitrag zog „Hunderte von Beiträgen von Menschen auf der ganzen Welt“ mit ähnlichen Reisegeschichten an.

Unternehmen entschuldigt sich für „manuellen Fehler“

Ein Sprecher der Muttergesellschaft von Flight Network, der Etraveli Group, sagte, ein Mitglied des Kundenbetreuungsteams habe „Kontakt aufgenommen (Ms. McKenna), sich entschuldigt, den Kunden entschädigt und die Kosten für die neue Reservierung und die Kosten für das flexible Ticket erstattet“.

„Wir haben den Kunden auch gebeten, uns die Quittung für das neue Ticket zu schicken, damit wir auch diese Kosten bezahlen können“, sagte der Sprecher.

„Leider ist uns ein manueller Fehler unterlaufen, der dazu geführt hat, dass der Kunde in der falschen Warteschleife gelandet ist und keinen Anruf von uns erhalten hat.

„Wir entschuldigen uns dafür und werden unser Bestes tun, damit sich so etwas nicht wiederholt.“

Im Februar sagte Frau McKenna, sie arbeite immer noch daran, den vollen Betrag einschließlich des Heimfluges erstattet zu bekommen.

Der Expat buchte zuerst bei Flight Network über die Reisesuchmaschine Skyscanner.

Amerikanischen Samoa-Inseln

Von COVID-19 „unberührte“ Orte auf der ganzen Welt

Infolgedessen sagte Frau McKenna, Skyscanner habe ihr durch den Prozess geholfen und sei „wirklich hilfreich“.

„Es tut uns leid zu hören, dass Caroline ein Problem mit ihrem Flug hatte, und wir können voll und ganz verstehen, wie stressig das gewesen sein muss“, sagte ein Skyscanner-Sprecher.

„Skyscanner ist eine Reisesuchmaschine, daher haben wir keine Kontrolle über die Buchung eines Reisenden.

„In dem seltenen Fall, dass etwas schief geht, arbeiten wir schnell im Namen der Reisenden, um sicherzustellen, dass die Partner (in diesem Fall Flight Network) das Problem so schnell wie möglich lösen.“

Die Botschaft von Frau McKenna an Reisende lautet: „Seien Sie vorsichtig“, wenn Sie Flugtickets über Websites von Drittanbietern buchen.

„Mitarbeiter am Flughafen Dublin sagten mir, dass dies ständig passiert“, sagte sie.

„(Sie sagen) es ist immer besser, ein bisschen mehr zu zahlen, um die offiziellen Fluggesellschaften zu durchlaufen.“

Ein Sprecher der australischen Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC) sagte, dass die Agentur zwar nicht in der Lage ist, sich zu Einzelfällen zu äußern, Reisenden jedoch empfohlen wird, „vor dem Kauf von Flügen die gebotene Sorgfalt walten zu lassen“.

„Wenn Verbraucher sich über den Ruf eines Agenten oder einer Plattform nicht sicher sind, können sie erwägen, ein Flugticket direkt bei der entsprechenden Fluggesellschaft zu kaufen“, sagte der Sprecher.

Der ACCC-Sprecher empfahl den Reisenden außerdem, ihre Buchungsbestätigung vor dem Abflug bei dem Agenten oder der Plattform und der jeweiligen Fluggesellschaft zu überprüfen.