„Kontrolle des russischen Informationsraums“ | Bowdoin College

Startseite » „Kontrolle des russischen Informationsraums“ | Bowdoin College

Laura Howells ’20

Darüber hinaus hat auch ein russisches Gericht verboten Facebook und Instagram, während der Zugang zu Twitter stark eingeschränkt wurde, sagen Henry und Howells, die a begutachtete wissenschaftliche Arbeit zum Thema im Dezember 2021.

Solche Bemühungen der russischen Behörden, den freien Informationsfluss einzudämmen, werden unwissentlich von externen Akteuren unterstützt, wird uns gesagt. Internationale Sanktionen, kombiniert mit „Unternehmensselbstsanktionen“ von Technologieunternehmen wie Apple, Netflix, Spotify und Microsoft, laufen Gefahr, „den Informationsraum an den Kreml abzutreten. Das Abschneiden russischer Nutzer von internationalen Plattformen erleichtert es dem Kreml, das russische Publikum von allem anderen als seinen sorgfältig ausgearbeiteten Erzählungen zu isolieren … Wenn es um die digitale Sphäre geht“, schließt der Artikel, „sollten Anhänger der Ukraine stattdessen nach intelligenten Sanktionen Ausschau halten. die der Möglichkeit des durchschnittlichen Russen, auf alternative Medien und Dienste zuzugreifen, Priorität einräumen, anstatt der russischen Regierung unbeabsichtigt digitalen Autoritarismus noch mehr zu ermöglichen. Lesen Sie den vollständigen Artikel.

Als Fulbright-Stipendiat in Estland studiere ich Bildungsinterventionen, um die Widerstandsfähigkeit der Öffentlichkeit gegen politische Fehl-/Desinformationen zu erhöhen. Ich arbeite auch mit lokalen Wissenschaftlern an einer Studie zusammen, um die Entwicklung des offiziellen russischen Diskurses über die baltischen Länder und die Ukraine zu analysieren. Ich beabsichtige, auf diesen Forschungsthemen und dem Konzept der Informationspolitik im weiteren Sinne in meinem Promotionsstudium am Department of Politics in Princeton in diesem Herbst aufzubauen.

„Das Leben in Estland, insbesondere seit der russischen Invasion in der Ukraine, hat mir eine einzigartige Perspektive auf die Region in einer entscheidenden Zeit gegeben. Als ehemals sowjetisch besetzter Staat, der auch an Russland grenzt, warnt Estland die Welt seit langem vor Russlands territorialen Bestrebungen und Informationsmanipulationstaktiken. In der Lage zu sein, Estlands Position zu diesen Themen aus erster Hand zu beobachten, hat meine Arbeit immens beeinflusst und auf eine Weise, die ich in den kommenden Jahren schätzen werde.

Laura Howells ’20