Mehr als nur liken, teilen, abonnieren: Social Media nutzen, um sinnvolle Verbindungen zu schaffen

Startseite » Mehr als nur liken, teilen, abonnieren: Social Media nutzen, um sinnvolle Verbindungen zu schaffen

Vereinen Sie Ihre Kräfte für das Gute

Im Jahr 2018 stieß Kunal Jhawar, 30, beim Surfen auf Facebook auf das Profil von Kshitiz Kakodkar, 31, in einer Netzwerkgruppe. Da beide Unternehmer im Medienbereich waren, beschlossen sie sich zu treffen und daraus entstand ihr gemeinsames Unternehmen – kalArt. Jhawar ist Dichter und Kakodkar konzentriert sich auf Kunst. Sie schlossen sich zusammen und verwalten und produzieren nun Spoken-Word-Inhalte und helfen auch anderen Spoken-Word-Künstlern.

Rakesch

Kakodkar lebt in Mumbai, während Jhawar in Pune wohnt und sie ihr Geschäft aus der Ferne führen und sich ein paar Mal im Jahr treffen. „Ich traf Kshitiz, als ich meinen eigenen YouTube-Kanal starten wollte. Aber als wir anfingen, uns zu unterhalten, nahmen die Dinge eine andere Form an und hier sind wir nun. Wir haben uns über das Internet kennengelernt und führen unser Geschäft immer noch online“, sagt Jhawar.

Sie verbinden und treffen ihre Kunden auch online, da die Spoken-Word-Szene in den letzten Jahren explodiert ist.

Freundschaft schlägt eine Saite an

Beim Durchsuchen ihrer Chronik stieß die 18-jährige Sukrit Chandel auf das Profil der 18-jährigen Aastha Johar. Sie interagierten zum ersten Mal im Juli 2021, als Chandel auf Johars Tweet antwortete. Johar stammt aus Chandigarh, der Heimatstadt von Chandel’s Mutter und ihre Interaktionen gingen weiter. Chandel sagt: „Ich habe angefangen, mich auf Aasthas Antworten zu freuen.“

Rakesch

Mit vielen gemeinsamen Interessen erkannten Extrovertierte, dass sie sich ähnlich sahen. Sie hatten sich an Stand-up-Comedy versucht, waren auf derselben Entbindungsstation und bei demselben Gynäkologen geboren worden. Die Freundschaft blühte auf und nach „drei Monaten ununterbrochener Scherze, Klatsch und Lernsitzungen später ging ich nach Chandigarh, um sie zu treffen“, erzählt Chandel. Während des Mittagessens traf er Johars Eltern und er sagte, er habe nicht das Gefühl, dass sie sich zum ersten Mal trafen. Die beiden erfuhren auch, dass ihre Mütter Klassenkameradinnen auf dem College waren, was ihre Freundschaft weiter stärkte. „Sie ist meine persönliche Stand-up-Schauspielerin. Aber sie ist auch mein Fels und mein Unterstützungssystem“, witzelte Chandel.

Liebe kennt keine Grenzen

Shoaib Ahmed, 26, aus Bengaluru, war fasziniert von Aashna Khan, 26, als er sie zum ersten Mal auf dem Foto seines gemeinsamen Freundes auf Facebook sah. Er schickte ihr eine Freundschaftsanfrage und sie kamen ins Gespräch. Das war 2011. Aber mit der Zeit zogen sie weg.

Rakesch

Im Jahr 2016 beschloss Ahmed, sich erneut zu melden, und fand Khan auf Instagram. Auch im Laufe der Zeit blieb ihre Freundschaft dieselbe und sie machten dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Er sagt: „Ich habe jedes Profil durchgesehen und versucht, sie zu finden. Ich mochte ihn, aber die Absicht war immer einfach, Freunde zu sein. Im Jahr 2021, als alle um ihn herum heirateten, begann er sich zu fragen, ob er bis ans Ende seiner Tage glücklich sein würde. „In meinen früheren Beziehungen hatte ich nie die Art von Gefühlen, die ich für Aashna habe.“ Schließlich erzählte er ihr, wie er sich im Januar dieses Jahres gefühlt hatte, und die Gefühle beruhten auf Gegenseitigkeit. Während sie derzeit eine Fernbeziehung führen, planen die beiden, mit dem Segen ihrer Familien bald zu heiraten.

Liebe erblühte

Jovita, 29, und Shannon Pereira, 35, begannen 2014 auf Facebook zu kommunizieren, als er sie kontaktierte. Sie verwechselte ihn wegen seines Unisex-Namens mit einem Mädchen und antwortete ihm. Da er an Bord arbeitete, war er „von Anfang an ziemlich direkt, weil er wusste, dass er nur ein paar Tage dort war“, erklärt Jovita. Sie lebten beide in Mumbai am selben Ort und trafen sich am selben Tag. Die beiden unterhielten sich den ganzen Abend. Als Shannon in die Vereinigten Arabischen Emirate zurückkehrte, führten sie noch über drei Jahre lang eine Fernbeziehung.

Rakesch

Ein paar Monate bevor sie heiraten konnten, kündigte Shannon ihren Job und kehrte nach Indien zurück. Die beiden sind seit acht Jahren zusammen und Eltern einer Tochter und eines Hundes. „Wir sprechen oft darüber, wie sich die Dinge verändert haben. Es fühlt sich an wie gestern, als wir uns zum ersten Mal trafen, und jetzt sind wir verheiratet und haben ein gemeinsames Kind. Es ist sehr surreal, zumal es mit einem Facebook-Chat begann“, sagt Jovita mit einem Lächeln.

Kein Geschäft wie das Blog-Geschäft

Prathana Vyavahare, 21, aus Pune, machte 2019 eine Pause vom Stress der Vorbereitung auf ihre medizinischen Prüfungen. Aber sie war keine, die tatenlos zusehen konnte, sie entfachte ihre Liebe zum Schreiben wieder und begann, über die Nachrichten zu bloggen. Auf Twitter lernte sie Ashish Kamble, 25, und Manoj Khetan, Bauingenieur bzw. Grafikdesigner, kennen.

Kamble wandte sich an sie, um Ratschläge zum Schreiben zu erhalten, und nach einem langen Telefonat begannen sie mit der Arbeit an ihrem Blog. Khetan wollte für sie ein Praktikum machen und suchte auch eine Anstellung. Da Vyavahare seine Arbeit bemerkt habe, „haben wir ihn in unserem Team willkommen geheißen“.

Rakesch

Obwohl sie in verschiedenen Städten leben – Pune, Aurangabad und Surat – veröffentlichen sie täglich drei Artikel. „Unsere Arbeit hat es uns ermöglicht, unser Team zu vergrößern. Wir sind jetzt eine Plattform zur Förderung von Künstlern“, sagt Vyavahare.

Trotz des bemerkenswerten Wachstums, das sie erlebten, und zahlreicher professioneller Anrufe trafen sie sich nie persönlich.