Provokante Inhalte im Fernsehen: Reicht eine einfache Stellungnahme der Regierung?

Startseite » Provokante Inhalte im Fernsehen: Reicht eine einfache Stellungnahme der Regierung?

Im vergangenen Monat hat das Ministerium für Information und Rundfunk (MIB) private Nachrichtensender vor Falschaussagen und skandalösen Schlagzeilen über den Krieg zwischen der Ukraine und Russland und kommunale Konflikte in Delhi gewarnt. Einige Nachrichtenagenturen scheinen die Regierungsrichtlinie jedoch ignoriert zu haben, da sie weiterhin ähnliche Inhalte veröffentlichen, was uns mit einer wichtigen Frage zurücklässt: Reicht die bloße Tatsache, eine Meinung zu diesem Thema zu veröffentlichen, aus oder sollte die Regierung strengere Maßnahmen gegen betrügerische Kanäle ergreifen? ?

Laut einigen erfahrenen Branchenbeobachtern und Journalisten ist ein staatliches Eingreifen notwendig, aber anstatt die Medienbranche/Nachrichteninhalte zu regulieren, sollte die MIB auf Maßnahmen wie Sanktionen zurückgreifen.

Der MIB erwähnte in seiner am 23. April veröffentlichten Mitteilung, dass mehrere Satellitenfernsehsender über bestimmte Ereignisse und Vorfälle auf eine Weise berichteten, die „nicht echt, irreführend, sensationslüstern und mit sozial inakzeptabler Sprache und Bemerkungen“ erschien.

Ein hochrangiger Branchenbeobachter, der anonym bleiben möchte, sagte, das Hauptargument des MIB sei gegen Kriegshetze wegen des Ukraine-Russland-Konflikts, mit unverschämten Schlagzeilen wie der Vorhersage des Dritten Weltkriegs. „Jedoch hatten einige Kanäle noch letzte Woche die gleiche Programmierung. Kriegstreiberei wurde eindeutig als eine Möglichkeit identifiziert, die TRPs von Kanälen zu erhöhen. Wenn und bis strenge Maßnahmen ergriffen werden, gibt es wahrscheinlich nur wenige Kanäle, die Hass zugunsten von aufgeben Religion oder der Krieg zwischen der Ukraine und Russland.“

Der erfahrene Journalist und Padma Shri-Preisträger Alok Mehta stimmt ebenfalls zu, dass einige Sender den Rat nicht ernst genommen haben. „Nur wenige Nachrichtenkanäle und YouTube-Kanäle halten sich nicht an die Richtlinien, was sehr bedauerlich ist. Eine solche Medienberichterstattung hat negative Auswirkungen auf die Gesellschaft.“ Mehta glaubt jedoch, dass es keine Regierungszensur oder Informationsbeschränkungen geben sollte. „Ich unterstütze die Meinungsfreiheit der Medien und denke, die Regierung sollte sich nicht einmischen. Aber gleichzeitig muss es eine Grenze geben.“

Mehta schlug vor, dass nicht die Regierung, sondern die Gerichte Beschränkungen auferlegen sollten.

„Wenn die Regierung nicht eingreift, sollte jemand vor Gericht gehen und verlangen, dass diese Art der Berichterstattung eingestellt wird. Der Oberste Gerichtshof muss eingreifen und bestimmte Beschränkungen auferlegen“, sagte er.

Ein Redakteur eines Nachrichtenkanals teilte seine Enttäuschung darüber mit und sagte: „Es ist traurig zu sehen, wie einige Nachrichtenkanäle die Zuschauerzahlen/TRPs steigern, indem sie Hass und Kriegstreiberei in der Gemeinschaft fördern. Ein staatliches Eingreifen war notwendig, aber es hatte wenig Wirkung, da einige Kanäle weiterhin Hass verbreiteten.“

Wie Mehta glaubt er jedoch auch, dass strenge Gesetze nicht die Lösung sind, da sie die Pressefreiheit gefährden würden. „Die Regierung kann Sanktionen verhängen, was zumindest Angst unter den Sendern hervorrufen wird“, schlug er vor.

Nicht nur das Verbreiten von Hass in der Gesellschaft, sondern das Ausstrahlen solcher Inhalte im Fernsehen führt laut erfahrenen Branchenexperten auch dazu, dass Nachrichtensender an Glaubwürdigkeit verlieren und Werbetreibende vor den Kopf stoßen.

Shashi Sinha, CEO von IPG Mediabrands und auch Vorsitzender des TV-Einstufungsgremiums BARC, teilte seine Gedanken zu diesem Thema auf der e4m NewsNext-Konferenz mit und sagte, dass Nachrichtenkanäle bei Werbetreibenden aufgrund der Art der von ihnen produzierten Inhalte und des ständigen öffentlichen Kampfes um Glaubwürdigkeit verlieren die Nummer eins.

„Ich persönlich, als Öffentlichkeit und als Vertreter der Werbebranche möchte sagen, dass es traurig ist, dass die Regierung auf diese Weise eingreifen musste“, sagte er.

Anurag Thakur, Informations- und Rundfunkminister der Union, betonte das Thema erneut auf der enba und sagte: „Wir haben eine Mitteilung herausgegeben, in der es heißt, dass die Zentralregierung die Übertragung oder Weiterverbreitung von Kanälen oder Programmen regulieren oder verbieten kann, wenn sie dies für erforderlich hält um die Interessen der Souveränität des Landes zu schützen.

Die Regierungsmitteilung besagt auch, dass die Regierung gemäß dem Cable Television Networks (Regulation) Act 1995 befugt ist, die Übertragung/Weiterübertragung eines Programms zu regulieren oder zu verbieten, wenn sich herausstellt, dass es nicht dem vorgeschriebenen Programmcode entspricht.

Die Regierung hat erklärt, dass kein Programm über Kabel ausgestrahlt werden sollte, das gegen guten Geschmack oder Anstand verstößt; kritisiert befreundete Länder; Religionen oder Gemeinschaften oder Bilder oder Wörter angreift, die religiöse Gruppen verunglimpfen oder gemeinschaftliche Einstellungen fördern; und obszöne, verleumderische, vorsätzliche, falsche und anzügliche Anspielungen und Halbwahrheiten enthält.

Lesen Sie weitere Nachrichten auf (Internet Advertising India, Internet Advertising, Advertising India, Digital Advertising India, Media Advertising India)

Für weitere Updates bleiben Sie mit uns in sozialen Netzwerken verbunden
instagram, LinkedIn, Twitter, Facebook & Youtube