theSkimm geht mit Social-Media-Kampagne gegen Elternzeit vor

Startseite » theSkimm geht mit Social-Media-Kampagne gegen Elternzeit vor

Für frischgebackene Eltern sollte eine Auszeit eine Gelegenheit sein, sich auf die Familie und ihre neue Rolle außerhalb der Arbeit zu konzentrieren, aber viele Arbeitnehmer haben Schwierigkeiten, Flexibilität zu verlangen und Elternzeit Sie brauchen.

Die Vereinigten Staaten sind eines von sieben Ländern der Welt, die keine nationale Richtlinie für bezahlten Mutterschaftsurlaub haben, und nur 23 % der amerikanischen Arbeitnehmer im Privatsektor haben laut dem US Bureau of Labor Statistics Zugang zu bezahltem Urlaub durch ihren Arbeitgeber. Auch dann ist die Höhe der angebotenen bezahlten Freistellung von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich – und vielen reicht das nicht aus.

theSkimm, ein Medienunternehmen, das sich darauf konzentriert, tausendjährige Frauen zu stärken, versucht dies mit seiner Initiative #ShowUsYourLeave zu ändern. Unternehmen und Arbeitnehmer können den Hashtag verwenden, um ihre Richtlinien für bezahlte Freizeit zu teilen, Transparenz zu fördern und Gespräche zu beginnen, die bezahlte Freizeit – und mehr – für mehr Menschen bringen könnten.

„Wir wollen das Problem nicht nur hervorheben; Wir wollen Teil der Lösung sein“, sagt Jodi Patkin, Senior Vice President of Marketing and Brand Communications bei theSkimm.

Weiterlesen: Die Richtlinie für bezahlten Urlaub dieses Fintechs umfasst jetzt „Me Days“ und Urlaub bei Schwangerschaftsverlust

Patkin sagt, dass die Wurzeln der Bewegung im vergangenen November Wurzeln geschlagen haben, als der Kongress über die Besser zurückbauenDazu gehörte eine vierwöchige bezahlte Familien- und Krankenurlaubsrichtlinie, die der Senat schließlich im folgenden Monat abschaffte.

Inmitten wachsender Unsicherheit über die Zukunft des Gesetzentwurfs und seiner Bestimmungen haben die Mitbegründer von theSkimm, Carly Zakin und Danielle Weisberg auf Instagram genommen um ein Gespräch darüber zu beginnen, warum bezahlte Freizeit ein unparteiisches Thema ist. Die Resonanz war überwältigend.

„Hunderte und Aberhunderte von Nachrichten begannen auf ihrem Konto zu fließen, in denen über so viele Erfahrungen mit bezahltem Familienurlaub gesprochen wurde“, sagt Patkin. „Und so haben wir beschlossen, das Gespräch mit #ShowUsYourLeave zu verlängern, um unser Publikum zu bitten, seine Geschichten zu teilen.“

Als sich das Gespräch in den sozialen Medien verbreitete, begannen auch große Organisationen, ihre Feiertage zu teilen. Seit Dezember haben mehr als 300 Unternehmen, darunter Pinterest, Bank of America, Hilton und Nestlé, ihre Richtlinien für bezahlten Urlaub veröffentlicht instagram, Twitter und LinkedIn unter Verwendung des Hashtags.

Um diese Gespräche in Veränderungen umzuwandeln, können Besucher der theSkimm-Microsite Ressourcen finden, die ihnen helfen, sich für umfassendere Richtlinien für bezahlten Urlaub an ihrem Arbeitsplatz einzusetzen, darunter a Leitfaden für bezahlten Familienurlaub in den USAeine herunterladbare Modellplattform Mitarbeiter können Vorschläge für bezahlte Freizeit machen und vieles mehr.

Weiterlesen: Lange Rede kurzer Sinn: Unterstützung berufstätiger Mütter durch die Schwangerschaft und darüber hinaus

Laut Patkin geht es bei der bezahlten Auszeit nicht nur darum, frischgebackene Eltern zu unterstützen, sondern sie auch zu befähigen, in ihrer Rolle erfolgreich zu sein, wenn sie zurückkommen.

„Einen Menschen aufzuziehen und zu wachsen ist wirklich harte Arbeit“, sagt Patkin, eine Mutter von zwei Kindern. „Einen Arbeitsplatz zu haben, der Sie als ganze Person unterstützt, indem er Ihnen Zeit gibt, sich mit Ihrer Familie zu verbinden, ermöglicht es Ihnen, zurückzukommen und ein produktiverer Mitarbeiter zu sein.“

Eins studieren Die im vergangenen April vom Stanford Institute for Economic Policy Research veröffentlichte Studie ergab, dass Arbeitgeber keine negativen Auswirkungen auf die Produktivität, Zusammenarbeit oder Anwesenheit von Arbeitnehmern wahrnehmen, die bezahlten Urlaub nehmen. Arbeitgeber in der Studie, die eine vom Steuerzahler finanzierte bezahlte Familienurlaubsrichtlinie hervorhoben, die 2018 in New York City eingeführt wurde, sagten auch, dass sie es einfacher fanden, die Abwesenheit von Arbeitnehmern zu verwalten, nachdem sie eine bezahlte Urlaubsrichtlinie eingeführt hatten.

Da die Bedeutung des bezahlten Urlaubs in den Vereinigten Staaten weiterhin hitzige Diskussionen auslöst, hoffen theSkimm und seine Initiative #ShowUsYourLeave, die Dinge durch die Kraft kollektiver Stimmen voranzubringen.

„Die Dynamik zu sehen, die die Bewegung innerhalb weniger Wochen gewonnen hat, stimmt mich optimistisch, dass immer mehr Einzelpersonen und Familien in den Vereinigten Staaten von bezahltem Familienurlaub profitieren können“, sagte Patkin. „Es ist so viel mehr als ein Hashtag. Wir möchten sicherstellen, dass die Konversation fortgesetzt wird und wirklich bedeutsame Veränderungen herbeigeführt werden.